Sanika – Das Fertigbad in Leichtbauweise

Die Schweiz findet Gefallen an Sanika: Personalwohnheim in Davos realisiert

Nach der Umsetzung des Bauvorhabens Lengg in Zürich, kann unser Unternehmen ein weiteres Projekt in der Schweiz realisieren. Sanika realisiert 66 Fertigbäder in Leichtbau für ein Personalwohnheim in Davos. In diesem Bauvorhaben wird das Produkt Saniclass FS eingesetzt: Die Wände der Sanitärzellen bestehen aus verzinkten Stahlrahmenprofilen, welche mit Gipsfaserplatten beplankt werden. Der Boden wird aufgrund der Gewichtseinschränkungen auch in Leichtbau ausgeführt.

Personalhaus Davos

Singapur meets Sanika!

Eine illustre Delegation bestehend aus 27 Unternehmern, Planern und nicht zuletzt einigen hochrangigen Mitgliedern der nationalen „Building and Construction Authority (BCA)“ aus Singapur hat am 5. Mai 2014 unseren Produktionsstandort in Storo besucht.

Im Rahmen einer Studienreise über vorgefertigte Badzellen in Europa wurde Sanika aufgrund des breit gefächerten Produktportfolios und als Premiumanbieter mit hohen Qualitätsanforderungen ausgewählt.

Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei auf die Produktionslinien Saniclass und Saniflex gelegt. Beide Bauweisen sind Leichtbaubäder, zum einen in Trockenbauweise und verfliesten Oberflächen bzw. in GFK, d.h. glasfaserverstärktem Kunststoff.

Wichtig für unser Unternehmen waren aufschlussreiche Einblicke über die Marktsituation und die technische Entwicklung in dieser boomenden Stadt.

Sanika

Landesklinikum Innsbruck (Österreich) setzt auf Sanika Fertigbäder in Leichtbauweise

 

Das Landesklinikum Innsbruck in Österreich setzt auf das Unternehmen Sanika. In einer öffentlichen Ausschreibung konnte Sanika den Auftrag für die Lieferung von 82 Fertigbädern in Leichtbauweise für sich gewinnen. Dies unterstreicht wiederum die Expertise von Sanika im Bereich von Krankenhaus- und Pflegeheimbauten: Just-in-Time Lieferungen, sowie Kenntnisse von landesspezifischen Normen sind in diesem Sektor unabdingbar.

 

 

C937-01

C937-02

 

Studentenwohnheim Bruneck – Einbau abgeschlossen

Die Autonome Provinz Bozen – Südtirol realisiert zur Zeit ein Schüler- und Studentenheims mit Mensa am neuen Sitz der Hotelfachschule Bruneck. Das innovative Projekt hat schon von Anfang an die Verwendung von Fertigbädern vorgesehen. Diese Methode garantiert kürzere Bauzeiten und eine Rationalisierung der Prozesse auf der Baustelle.

Die Unionbau GmbH aus Sand in Taufers (BZ), die mit der Realisierung der Immobilie beauftragt wurde, hat die Fertignasszellen des Typs Saniclass FS der Firma Sanika gewählt. Dieses System besteht aus einem Gerüst aus verzinktem Stahlblech und Fermacell®-Gipsfaserplatten. Die Schnittstellen wurden mit Architekt Matteo Scagnol von Modus Architects koordiniert, der für die Ausführungsplanung verantwortlich war. Somit war eine problemlose Umsetzung gewährleistet.

Die Produktion und Lieferung von 63 verfliesten Bädern wurde in kürzester Zeit abgeschlossen und durch den Bauleiter Architekt Karl Kerschbaumer von Kerschbaumer Pichler & Partner abgenommen. Der Auftrag wurde zur vollsten Zufriedenheit aller Projektbeteiligten abgeschlossen.

(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

Studentenwohnheim Bruneck - Fertignasszelle saniclass FS Studentenwohnheim Bruneck - Fertignasszelle saniclass FS

Bäder fürs Camping De Luxe Tirol

Das Aktiv & Familienresort Tiroler Zugspitze setzt auf Sanika zur Ausstattung ihres Badehauses, dass den Gästen des Camping De Luxe Tirol zur Vefügung steht. Sanika hat 15 hochwertige Fertigbäder mit Waschtisch, getrennter Dusche und WC geliefert. Eines davon besitzt zusätzlich auch eine Badewanne. Verabeitet wurden hochwertige Materialien, die zu einem schlüssigen Gesamtkonzept zusammengefügt wurden. Wegen der großen Dimensionen  von knapp 3 x 3 Metern wurden die Bäder mittels Sondertransport zur Baustelle gebracht.

http://www.zugspitz-resort.at/camping/camping/camping-de-luxe

Camping De Luxe Tirol Camping De Luxe Tirol

Fotos: Albin Niederstrasser

Einbringung der Bäder durch die Fassade

Sanika hat mit der Lieferung von 42 gefliesten saniclass Fertigbädern für ein Wohnbauprojekt in Telfs bei Innsbruck in Tirol begonnen. Besonderheit dieses Mietkauf-Bauvorhabens ist, dass die Trennwände der Zimmer aus Beton gegossen wurden und die übliche Einbringungsmethode der Badmodule somit nicht funktioniert. Normalerweise werden die Fertigzellen per Laderampe, das von den Gerüstbauern bereitgestellt wird, eingebracht. Sanika ist auch für diesen Fall bestens ausgerüstet: Durch einen Hebekorb werden die Bäder in jedes Zimmer einzeln seitlich ins Gebäude eingebracht. Dies geschieht bevor die Fassade geschlossen wird.

 

Sanika verstärkt den Vertrieb in Deutschland und Schweiz

Sanika wird den Vertrieb in Deutschland und der Schweiz noch stärker ausbauen. Ab 01.10.2012 ist das Team von Herrn Harald Reiner für den Vertrieb der Sanika Fertigbäder in Deutschland und der Schweiz verantwortlich.

Herr Reiner kennt den Markt der Fertigbäder in Deutschland bereits seit 12 Jahren und kann sich daher als Experten auf diesem Gebiet bezeichnen.

Verstärkt wird das Team noch durch Herrn Costabel, Herrn Dechant, Frau Reiner und Frau Leuthner.

 

Hier die Kontaktdaten:

Harald Reiner
Vertrieb Deutschland und Schweiz
Herknerstraße 1
D-88250 Weingarten
T:  +49 (0)751 295 104 52
F:  +49 (0)751 295 104 99
M: +49 (0)160 36 507 87
reiner@sanika-bad.com

Achim Costabel
Vertrieb Deutschland
Herknerstraße 1
D-88250 Weingarten
T:  +49 (0)751 295 104 55
F:  +49 (0)751 295 104 99
M: +49 (0)160 90 454 777
costabel@sanika-bad.com

Jürgen Dechant
Backoffice
Herknerstraße 1
D-88250 Weingarten
T:  +49 (0)751 295 104 55
F:  +49 (0)751 295 104 99
dechant@sanika-bad.com

www.roi-vertrieb.de

Wir sind überzeugt, dass wir mit unseren Produkten und Serviceleistungen und unserer Begeisterung für die Fertigbäder unseren Kunden eine optimale Produktpalette anbieten werden.

Für jegliche Fragen stehe wir zur Ihrer Verfügung.

Elementierte Bäder für Berliner Seniorenheim

Anitmation des Montageablauf eines elementierten FertigbadesSanika hat die Lieferung von 91 elementierten Sanitärzellen für das Seniorenheim an der Ullsteinstraße in Deutschlands Hauptstadt Berlin abgeschlossen. Um die Sanierung des Gebäudes zu beschleunigen, setzte man auf die Bäder des Typs Saniclass. Diese mussten wegen der baulichen Gegebenheiten im Werk auf Paletten verpackt und in Einzelteilen zum endgültigen Standplatz getragen werden. Dort sind die Fertigbäder zusammengebaut worden. Das Bad bestand in diesem Fall aus 11 Paneelen, die über das patentierte Stecksystem der Firma Sanika miteinander verbunden werden. Anschließend werden einige Ausstattungsgegenstände montiert und die Installationen miteinander verbunden. Auf Wunsch können auch an die bauseitige Verteilung angeschlossen werden.

Das elementierte Fertigbad von Sanika ist das ideale System für Altbausanierungen, Umbauten, Nachrüstungen o.ä.

Rollstuhlgerechte Bäder nach England geliefert

Sanika hat durch die Tätigkeit in verschiedenen europäischen Märkten, wie Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und England, sehr viel internationale Erfahrung gesammelt. Dabei wird natürlich das Hauptaugenmerkt neben den Kundenwünschen auf die lokalen Gegebenheiten, Normen und gesetzliche Rahmenbedingungen geworfen. Deshalb ist Sanika der ideale Partner für Projekte in ganz Europa.

Im konkreten Fall hat Sanika rollstuhlgerechte Fertignasszellen nach Großbritannien geliefert. Die Bäder wurden nach den strengen Vorgaben des “Disabled Discrimination Act” und den “Building Regulations – Part M” ausgeführt. Ausgeführt wurden zwei Versionen: mit Dusche und Badewanne.

(Auf die Bilder klicken um sie zu vergrößern).

 

Reha-Zentrum Don Gnocchi in Florenz eröffnet

Am 22. Oktober wurde in Florenz das Reha-Zentrum Don Gnocchi feierlich eröffnet. Die Bedeutung der Struktur für die italienische Stadt wird durch die hochkarätigen Gäste bewiesen, die von Präsidenten der Region Toskana, dem Bürgermeister und dem Erzbischoff reichte. Das Zentrum selbst umfasst 24.000 m², 186 Betten, 1.800 m² Turnhallen, 17 Untersuchungsräume und ein Bereich für die klinische Forschung.

Sanika hat mit der Lieferung von 101 saniclass-Fertignasszellen an der Realisierung der Struktur beigetragen. Alle Fertigbäder entsprechen den Forderungen des Ministerialdekrets 236/89, das die Überwindung von architektonischen Hindernissen vorsieht. Damit wurde in der Planung die speziellen Bedürfnisse behinderter Personen, aber auch von alten Menschen bzw. von Leuten mit eingeschränkter Beweglichkeit berücksichtigt.

    

nächste Seite »

Sanika – Das Fertigbad in Leichtbauweise